Loading

Lufthansa Group expects to increase unit revenues in the second quarter after a weak first quarter

Lufthansa Group expects to increase unit revenues in the second quarter after a weak first quarter.

  • Substantial market-wide capacity expansion in Europe lowers unit revenues and reduces first-quarter Adjusted EBIT to EUR -336 million
  • Higher fuel costs burden quarterly earnings by around EUR 200 million
  • Unit costs reduced in line with full-year forecast
  • Lufthansa Cargo reports lower first-quarter earnings owing to weaker demand; Lufthansa Technik increases earnings for the period thanks to strong third-party business
  • Lufthansa Group confirms its expectations of higher unit revenues in the second-quarter period
  • Eurowings further cuts its planned capacity growth 
  • Full-year guidance for 2019 remains unchange

Following a weak first quarter of 2019 that resulted in an Adjusted EBIT for the period of EUR -336 million, Lufthansa expects to see substantially improved trends in the rest of the year. “Overcapacities, especially on short- and medium-haul European routes, substantially depressed our first-quarter earnings,” says Ulrik Svensson, Chief Financial Officer of Deutsche Lufthansa AG. “We are confident, though, that we will see a recovery in our unit revenues as early as the second quarter. Our confidence is based above all on our favorable booking levels for the months ahead.”

Total revenues for the Lufthansa Group for the first quarter of 2019 amounted to EUR 7.9 billion, a three-percent increase on the same period last year. First-quarter Adjusted EBIT amounted to EUR -336 million, substantially down on the EUR 52 million of the prior-year period. The key drivers of this earnings decline were a EUR 202 million increase in fuel costs and a deterioration in unit revenues in Europe. A continued reduction of unit costs could only partially offset the decline. The Adjusted EBIT margin for the period amounted to -4.3 percent (prior-year period: 0.7 percent). The Group’s net income declined to EUR -342 million (prior-year period: EUR -39 million).

The Lufthansa Group invested EUR 1.2 billion in the first quarter of 2019 (prior-year period: EUR 826 million), a large part of it in new more cost- and fuel-efficient aircraft. The higher investment volume for the period is attributable solely to prepayments on aircraft which will only be delivered in the coming years. Net financial debt rose to around EUR 5.8 billion (prior year: EUR 3.5 billion) as a result of the first-time adoption of the IFRS 16 accounting standard. Without this change, net financial debt would have remained at its prior-year level. With pension fund obligations included, the debt ratio – adjusted net debt in relation to adjusted EBITDA – stood at 2.4 (prior year: 1.8). This development, too, is attributable largely to the first-time application of IFRS 16. Adjusted free cash flow, which also includes the amortization of operating lease obligations shown in the financing cash flow, declined to EUR 178 million (prior-year period: EUR 800 million). In addition to the decline in earnings, the reduction was due primarily to the increase in investments and to higher tax payments relating to the improved earnings of the past few years.

Network Airlines

The Network Airlines of Lufthansa, SWISS and Austrian Airlines achieved an aggregate Adjusted EBIT of EUR -160 million (prior-year period: EUR 132 million). Adjusted EBIT margin amounted to -3.3 percent, a six-percentage-point decline from the 2.7 percent of the prior-year period. First-quarter unit revenues (adjusted for currency movements) declined 5.2 percent, owing mainly to the difficult European market situation. The long-haul business to and from Asia and North America showed much more encouraging trends. Unit costs (adjusted for fuel and currency influences) were reduced by 0.8 percent.

Eurowings

First-quarter Adjusted EBIT for Eurowings declined to EUR ‑257 million (prior-year period: EUR -212 million). Unit revenues (adjusted for currency movements) were 8.5 percent below their prior-year level, owing mainly to the high pricing pressures on short-haul routes, which account for a larger portion of total revenues at Eurowings than they do at the Network Airlines. Unit costs (adjusted for fuel and currency influences) were 7.2 percent below their prior-year levels. Eurowings benefited here from the absence in this year’s results of the costs of integrating former Air Berlin aircraft, which had been incurred in the prior-year period. Further cost-reduction measures were also initiated that will reap their rewards later in the current year.

Aviation Services

The Group’s MRO and catering businesses were able to raise their first-quarter earnings, but this was unable to fully offset the earnings decline in the logistics segment.

In the logistics field, Lufthansa Cargo saw its first-quarter earnings decline 67 percent to EUR 24 million (prior-year period: EUR 72 million), largely as a result of negative general market trends on the routes between Europe and Asia that Lufthansa Cargo was unable to exempt itself from.

First-quarter Adjusted EBIT forLufthansa Technik was 17 percent above its 2018 level at EUR 125 million (prior-year period: EUR 107 million), owing mainly to substantially improved business trends in the engine overhaul sector.

The catering business of the LSG Group raised its first-quarter earnings to EUR 2 million (prior-year period: EUR 1 million). The Executive Board of Deutsche Lufthansa AG has resolved to make preparations for a formal sale process for the possible disposal of the LSG Group, in parts or as a whole. Whether this process culminates in such a sale is currently still open.

First-quarter Adjusted EBIT for Additional Businesses & Group Functions declined EUR 30 million to EUR -59 million (prior-year period: EUR -29 million), owing largely to higher IT investments.

Outlook

For 2019 as a whole, the Lufthansa Group still expects to report year-on-year revenue growth of a mid-single-digit percentage amount and an Adjusted EBIT margin of 6.5 to 8.0 percent. In comparison to the last guidance update, capacity growth at Eurowings is now expected at 0 percent (previously: 2 percent). Fuel costs at the Network Airlines are projected to be EUR 600 million above the previous year (previously: EUR 550 million). Adjusted EBIT in the “Other Businesses and Group Functions” segment is now expected to be EUR 100 million below the previous year (previously: EUR 150 million).

Lufthansa Group erwartet nach schwachem ersten Quartal steigende Stückerlöse im zweiten Quartal.

  • Hohes branchenweites Kapazitätswachstum in Europa führt zu niedrigeren Stückerlösen und drückt Adjusted EBIT im ersten Quartal 
    auf -336 Millionen Euro
  • Höhere Treibstoffkosten belasten Ergebnis mit rund 200 Millionen Euro
  • Stückkosten sinken im Rahmen der Gesamtjahresprognose
  • Lufthansa Cargo aufgrund rückläufiger Nachfrage im ersten Quartal unter Vorjahr, Lufthansa Technik dank starkem Drittgeschäft mit Ergebnisanstieg
  • Konzern bestätigt Erwartung für steigende Stückerlöse im zweiten Quartal
  • Eurowings reduziert geplantes Kapazitätswachstum weiter 
  • Prognose für das Gesamtjahr 2019 bleibt unverändert

Nach einem schwachen ersten Quartal 2019 mit einem Adjusted EBIT von 
-336 Millionen Euro erwartet Lufthansa eine deutlich bessere Entwicklung im weiteren Verlauf des Jahres. „Überkapazitäten, insbesondere auf Kurz- und Mittelstrecken innerhalb Europas, haben unser Quartalsergebnis deutlich belastet. Gleichwohl sind wir zuversichtlich, dass unsere Stückerlöse schon im zweiten Quartal wieder steigen werden. Unsere Zuversicht basiert vor allem auf einer guten Buchungslage für die kommenden Monate“, sagt Ulrik Svensson, Finanzvorstand der Deutschen Lufthansa AG.

Der Umsatz der Lufthansa Group stieg im ersten Quartal um 3 Prozent auf 7,9 Milliarden Euro. Das Adjusted EBIT lag mit -336 Millionen Euro deutlich unter Vorjahr (Vorjahr: 52 Millionen Euro). Wesentliche Treiber des Ergebnisrückgangs waren die um 202 Millionen Euro gestiegenen Treibstoffkosten und der Rückgang der Stückerlöse in Europa. Die fortgesetzte Reduzierung der Stückkosten konnte diese Belastungen nur teilweise kompensieren. Damit betrug die Adjusted EBIT-Marge -4,3 Prozent (Vorjahr: 0,7 Prozent). Das Konzernergebnis ging auf -342 Millionen Euro zurück (Vorjahr: -39 Millionen Euro).

Im ersten Quartal 2019 hat die Lufthansa Group 1,2 Milliarden Euro investiert (Vorjahr: 826 Millionen Euro), ein Großteil davon in neue, kosten- und treibstoffeffizientere Flugzeuge. Der Anstieg ist ausschließlich auf Anzahlungen für Flugzeuge zurückzuführen, die erst in den nächsten Jahren ausgeliefert werden. Die Nettokreditverschuldung stieg aufgrund der erstmaligen Anwendung des Rechnungslegungsstandards IFRS 16 auf rund 5,8 Milliarden Euro (Vorjahr: 
3,5 Milliarden Euro). Ohne die Veränderung der Bilanzierungsregeln wäre sie stabil geblieben. Einschließlich der Pensionsverpflichtungen lag der Verschuldungsgrad (Nettokreditverschuldung im Verhältnis zum EBITDA)bei 2,4 (Vorjahr: 1,8). Auch hier erklärt sich die Veränderung größtenteils aus der erstmaligen Anwendung von IFRS 16. Der Adjusted Free Cashflow, in dem auch die im Finanzierungscashflow gezeigten Tilgungszahlungen für operative Mietverpflichtungen enthalten sind, ging auf 178 Millionen Euro zurück (Vorjahr: 800 Millionen Euro). Neben dem rückläufigen Ergebnis waren dafür vor allem die gestiegenen Investitionen und höhere Steuerzahlungen im Zusammenhang mit den gestiegenen Ergebnissen der letzten Jahre verantwortlich. 

Netzwerk-Airlines

Die Netzwerk-Airlines Lufthansa, SWISS und Austrian Airlines verbuchten ein Adjusted EBIT von -160 Millionen Euro (Vorjahr: 132 Millionen Euro). Die Adjusted EBIT-Marge erreichte -3,3 Prozent und lag damit 6,0 Prozentpunkte unter dem Vorjahr (Vorjahr: 2,7 Prozent). Die Stückerlöse sanken im ersten Quartal auf währungsbereinigter Basis um 5,2 Prozent, vor allem aufgrund der schwierigen Marktsituation in Europa. Das Langstreckengeschäft in Nordamerika und Asien entwickelte sich deutlich besser. Die um Treibstoff- und Währungseinflüsse bereinigten Stückkosten sanken um 0,8 Prozent. 

Eurowings

Das Adjusted EBIT von Eurowings ging auf -257 Millionen Euro zurück (Vorjahr:
-212 Millionen Euro). Die Stückerlöse lagen, vor allem aufgrund des hohen Preisdrucks auf der Kurzstrecke, der im Vergleich zu den Netzwerk-Airlines einen überdurchschnittlichen Teil der Eurowings Erlöse ausmacht, währungsbereinigt um 8,5 Prozent unter Vorjahr. Die um Treibstoff- und Währungseffekte bereinigten Stückkosten lagen um 7,2 Prozent unter Vorjahr. Eurowings profitierte hierbei von dem Wegfall der Integrationskosten für ehemalige Air Berlin Flugzeuge im Vorjahr. Darüber hinaus wurden weitere Kostensenkungsmaßnahmen angestoßen, die sich im weiteren Jahresverlauf auszahlen werden.

Aviation Services

Die Geschäftsbereiche Technik und Catering konnten ihr Ergebnis im ersten Quartal steigern, den Rückgang im Bereich Logistik aber nicht kompensieren.

In der Logistik-Sparte mit Lufthansa Cargo verringerte sich das Ergebnis um 67 Prozent auf 24 Millionen Euro (Vorjahr: 72 Millionen Euro), vor allem aufgrund der rückläufigen Marktentwicklung auf den Routen zwischen Europa und Asien, der sich auch Lufthansa Cargo nicht entziehen konnte. 

Das Adjusted EBIT der Lufthansa Technik lag 17 Prozent über Vorjahr bei 125 Millionen Euro (Vorjahr: 107 Millionen Euro), vor allem aufgrund einer deutlich verbesserten Entwicklung im Geschäftsbereich Triebwerksüberholung. 

Das Cateringgeschäft der LSG Group hat im ersten Quartal 2019 das Ergebnis auf 2 Millionen Euro gesteigert (Vorjahr: 1 Million Euro). Der Vorstand der Deutschen Lufthansa AG hat beschlossen, einen formalisierten Verkaufsprozess für eine mögliche Veräußerung der LSG Group als Ganzes oder in Teilen vorzubereiten. Ob am Ende des Prozesses ein Verkauf der LSG erfolgt, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch offen.

Das Adjusted EBIT der weiteren Gesellschaften und Konzernfunktionen ging vor allem aufgrund gestiegener IT-Investitionen um 30 Millionen Euro auf -59 Millionen Euro zurück (Vorjahr: -29 Millionen Euro). 

Ausblick 

Für das Gesamtjahr 2019 rechnet die Lufthansa Group unverändert mit einem Umsatzwachstum im mittleren einstelligen Bereich und einer Adjusted EBIT-Marge von 6,5 bis 8,0 Prozent. Im Unterschied zur ursprünglichen Prognose wird das Kapazitätswachstum bei Eurowings allerdings nun bei 0 Prozent erwartet (vorher: 2 Prozent). Die Treibstoffkosten der Netzwerk-Airlines werden voraussichtlich 600 Millionen Euro über Vorjahr liegen (vorher: 550 Millionen Euro über Vorjahr). Dafür geht der Konzern nunmehr davon aus, dass das Ergebnis des Segments „Weitere Gesellschaften und Konzernfunktionen“ um circa 100 Millionen Euro unter Vorjahr liegen wird (vorher: 150 Millionen Euro unter Vorjahr).

Download Files

There are files associated with this article. You can download them below.

You need to be logged in to download files.

This press release was sourced from Lufthansa Group on 30-Apr-2019.