Loading

Lufthansa Group Expands Flight Schedule

Direct News Source

Jun-2018 Eurowings has expanded the number of flights during the summer flight schedule by around 50 percent. Lufthansa, Swiss and Austrian Airlines have grown by 36 percent – and thus increased their long-haul options.

Every day, 60 Lufthansa Group aircraft fly to Frankfurt, Munich, Vienna, Zurich and Brussels. With just one transfer, you can fly to 120 destinations worldwide from Berlin. In 2017, 240,000 passengers benefited from this offer. No other airline has flown as many passengers from Berlin to destinations outside of Europe.

No market for direct long-haul flights

The Lufthansa Group has repeatedly tried to offer long-haul flights from Berlin. However, this is currently not profitable. There are many different reasons for this:

Not enough business travellers: Business travellers often choose more expensive booking classes, making them indispensable for operating long-haul flights economically. No Dax-30 headquarters, few industrial companies – in Berlin this customer segment is too small.

No hub function: Long-haul flights have to be filled to capacity. To achieve this, airlines take their passengers to their hubs, from which the long-haul aircraft set off. In Germany, this is the role of the airports in Frankfurt and Munich. Part of the reason why Berlin is not one of the major hubs is historical: Lufthansa was not allowed to fly to the divided city until Germany was reunited in 1990.

Profitability is essential: The Lufthansa Group does not operate routes for reasons of prestige. It owes this to its staff and shareholders. Cross-subsidisation of unprofitable long-haul connections is not an option.

Gulf airlines: Berlin is not among the top 4 destinations in Germany

The timetables of non-European airlines also prove thatBerlin is difficult for long-haul flights. Emirates and Etihad are allowed to fly to four German destinations – but the capital is not one of them. There are also no direct flights from major aviation markets such as Japan, India, South Africa or Brazil, even though the route licenses are in place.

Challenge for Berlin

The Lufthansa Group is proud to be on a course for growth in its home city of Berlin. The company, like other airlines, is struggling with significant capacity bottlenecks in Tegel. For years, airport and airlines staff have been doing an extra-ordinary job in dealing with congestion at the check-in counters, gates and baggage conveyor systems. It is now vital to carry out the approved conversion work quickly and complete the new BER airport by October 2020.

Lufthansa Group Baut Flugangebot Aus

Eurowings hat ihre Frequenzen zum Sommerflugplan um rund 50 Prozent erweitert. Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines haben 36 Prozent zugelegt – und damit die Langstreckenoptionen erhöht.

Jeden Tag starten 60 Flugzeuge der Lufthansa Group nach Frankfurt, München, Wien, Zürich und Brüssel. Mit nur einmal umsteigen sind ab Berlin 120 Ziele weltweit zu erreichen. 240.000 Reisende haben das Angebot 2017 angenommen. Keine andere Airline hat auch nur annähernd so viele Passagiere von Berlin zu Zielen jenseits Europas befördert.

Kein Markt für direkte Langstreckenflüge

Die Lufthansa Group hat wiederholt versucht, ab Berlin Langstreckenflüge direkt anzubieten. Doch es rechnet sich derzeit nicht. Die Gründe sind vielschichtig:

Zu wenig Geschäftsreisende: Geschäftsreisende wählen häufig teurere Buchungsklassen und sind deshalb für einen wirtschaftlichen Betrieb von Langstreckenflügen unerlässlich. Keine Dax-30-Zentrale, wenig Industriekonzerne – in Berlin ist dieses Kundensegment zu klein.

Keine Drehkreuzfunktion: Langstreckenflüge müssen optimal ausgelastet werden. Dafür befördern Airlines Reisende an ihre Drehkreuze, ab denen die Langstreckenflugzeuge starten. In Deutschland nehmen Frankfurt und München diese Rolle ein. Dass Berlin nicht dazu zählt, ist auch der Teilung geschuldet: Lufthansa durfte die Stadt bis 1990 nicht anfliegen.

Rentabilität unerlässlich: Die Lufthansa Group unterhält keine Strecke aus Prestigegründen. Das ist sie ihren Mitarbeitern und Aktionären schuldig. Eine Quersubventionierung von unrentablen Langstreckenverbindungen ist keine Option.

Golf-Airlines: Berlin nicht unter den deutschen Top-4-Zielen

Auch die Flugpläne außereuropäischer Airlines belegen, dass Berlin für Langstreckenflüge schwierig ist. So können Emirates und Etihad vier Ziele in Deutschland frei ansteuern – die Hauptstadt zählt nicht dazu. Auch aus großen Luftfahrtmärkten wie Japan, Indien, Südafrika oder Brasilien wird Berlin nicht direkt angeflogen, obwohl hierfür Verkehrsrechte vorliegen.

Berlin gefordert

Die Lufthansa Group ist stolz darauf, in ihrer Heimatstadt Berlin weiter auf Wachstumskurs zu sein. Dabei hat das Unternehmen, wie andere Airlines auch, in Tegel mit deutlichen Kapazitätsengpässen zu kämpfen. Seit Jahren leisten Mitarbeiter des Flughafens und der Fluggesellschaften außerordentliches, um die Überlastungen an Check-in-Schalter, Gates und Gepäckförderanlagen zu kompensieren. Nun kommt es darauf an, zugesagte Umbauarbeiten zügig umzusetzen und den neuen Flughafen BER bis Oktober 2020 fertigzustellen.

This press release was sourced from Lufthansa Group on 02-Jul-2018.