Loading

Business travel trends 2022: Longer trips, fewer domestic flights, new favori

Direct News Source

Business travel trends 2022: Longer trips, fewer domestic flights, new favorite destinations and more planning certainty

The Germans' desire to travel continues unabated, even when it comes to business trips. However, the Covid pandemic has permanently changed some travel habits, as an evaluation by corporate payment specialist AirPlus International shows.

The figures for airline ticket transactions processed via AirPlus increased strongly in the first half of the year, meaning the gap to the pre-Covid year 2019 is becoming ever smaller. In the month of June 2022, the invoicing volume in Germany was only around 10 percent below the level of June 2019.

Longer trips, fewer domestic flights, more business class tickets

The AirPlus Business Travel Index also shows that some habits of German business travelers have changed compared to 2019. For example, their trips in the first half of the year lasted longer than three years ago (5 days) with an average of 6.3 days. Especially when visiting other continents, travelers took more time with an average of 14.5 days (2019: 11.6 days). One-day short trips, which accounted for 17 percent of business trips in 2019, declined significantly this year (7 percent).

While the (relative) majority of business air travel in 2019 was domestic (49 percent), European destinations were favored this year (50 percent / 2019: 38 percent). Companies also booked more business class tickets (13 percent / 2019: 9 percent). On domestic flights in particular, the share of business class travelers climbed from 5 percent (2019) to 12 percent.

New favorites among travel destinations: India, Mexico and Spain instead of China, Russia and the UK

In light of strict Covid entry regulations and geopolitical conflicts, it is hardly surprising that the most popular destinations outside Europe changed compared with 2019: Whereas China and Russia represented the second and third top destinations back then, this year it was India and Mexico. The USA meanwhile held its position as the top intercontinental destination.

In Europe, despite the now more complicated entry regulations in connection with Brexit, the UK remained an important destination for German business travelers. It did however slip from first place (2019) to second place among European countries, with Spain becoming the new favorite.

Less short notice booking

By contrast, some behaviors that emerged during the pandemic returned to normal this year. For example, companies booked airline tickets at less short notice, on average 21.4 days before travel. While the figure had been 24 days in 2019, it had dropped to 16.3 days last year.

Business travel was and is a male-dominated area. This had increased during the pandemic: Last year, 87 percent of Germans traveling for business were men. Now the figure is 81 percent, the same level as in 2019.

"The trend toward longer business trips is an indication that sustainability is becoming increasingly important for companies," says AirPlus CEO Oliver Wagner, commenting on the results of the evaluation. "Employees are handling different appointments within one trip instead of shorter individual trips. They travel more consciously, but like to do so with more comfort in business class. Another possible explanation for the longer trips is the 'bleisure travel' trend, meaning the combination of a business trip with a private trip. Overall, we observe a strong need among companies to catch up on all the face-to-face encounters that could only take place virtually in the past two years. Thanks to the easing of the Covid restrictions, companies now have more planning certainty for their business trips again. Booking figures for the coming months indicate that the recovery in business travel will continue."

Geschäftsreise-Trends 2022: Längere Trips, weniger Inlandsflüge, neue Lieblingsziele und mehr Planungssicherheit

Die Reiselust der Deutschen ist ungebrochen, auch wenn es um Geschäftsreisen geht. Die Corona-Pandemie hat einige Reisegewohnheiten jedoch nachhaltig verändert, wie eine Auswertung des Corporate-Payment-Spezialisten AirPlus International zeigt.

Die Zahlen der über AirPlus abgewickelten Transaktionen für Flugtickets haben in der ersten Jahreshälfte kräftig zugelegt, sodass der Abstand zum Vor-Corona-Jahr 2019 immer kleiner wird. Im Monat Juni 2022 lag das Abrechnungsvolumen in Deutschland lediglich noch um rund 10 Prozent unter dem Niveau von Juni 2019.

Längere Trips, weniger Inlandsflüge, mehr Business Class

Der AirPlus Business Travel Index zeigt außerdem, dass sich einige Gewohnheiten deutscher Geschäftsreisender im Vergleich zu 2019 verändert haben. So dauerten ihre Trips im ersten Halbjahr nun mit durchschnittlich 6,3 Tagen länger als noch vor drei Jahren (5 Tage). Gerade für Reisen auf andere Kontinente nahm man sich mit durchschnittlich 14,5 Tagen mehr Zeit (2019: 11,6 Tage). Eintägige Kurztrips, die 2019 immerhin noch 17 Prozent der Geschäftsreisen ausmachten, gingen dieses Jahr deutlich zurück (7 Prozent).

Während die (verhältnismäßig) meisten geschäftlichen Flugreisen 2019 im Inland stattfanden (49 Prozent), standen dieses Jahr europäische Ziele auf der Favoritenliste (50 Prozent / 2019: 38 Prozent). Auffällig außerdem: Unternehmen buchten mehr Tickets für die Business Class (13 Prozent / 2019: 9 Prozent). Insbesondere auf Inlandsflügen kletterte der Anteil der Reisenden in der Business Class von 5 Prozent (2019) auf 12 Prozent.

Neue Favoriten bei den Reisezielen: Indien, Mexiko und Spanien statt China, Russland und Großbritannien

Angesichts strikter Corona-Einreiseregelungen und geopolitischer Konflikte ist es wenig überraschend, dass sich die beliebtesten Ziele außerhalb Europas gegenüber 2019 veränderten: Bildeten damals noch China und Russland die Top 2 und 3, waren es dieses Jahr Indien und Mexiko. Weiterhin auf Platz 1: die USA.

Trotz der nun komplizierteren Einreisebestimmungen im Zusammenhang mit dem Brexit blieb Großbritannien ein wichtiges Ziel für deutsche Geschäftsreisende, rutschte allerdings unter den europäischen Ländern von Platz 1 (2019) auf Platz 2 ab. Neuer Favorit: Spanien.

Unternehmen buchen wieder weniger kurzfristig

Einige Verhaltensweisen, die während der Corona-Pandemie aufkamen, normalisierten sich dieses Jahr dagegen. So buchten Unternehmen Flugtickets wieder weniger kurzfristig, im Durchschnitt 21,4 Tage vor der Reise. Hatte der Wert 2019 noch bei 24 Tagen gelegen, war er vergangenes Jahr auf 16,3 Tage gesunken.

Geschäftsreisen waren und sind eine Männerdomäne. Das hatte sich während der Pandemie verstärkt: Vergangenes Jahr befanden sich unter den reisenden Deutschen 87 Prozent Männer. Nun lag der Wert bei noch 81 Prozent und damit auf dem gleichen Niveau wie 2019.

„Die Entwicklung hin zur längeren Geschäftsreise ist ein Indiz dafür, dass nachhaltiges Wirtschaften für Unternehmen immer wichtiger wird“, kommentiert AirPlus-CEO Oliver Wagner die Ergebnisse der Auswertung. „Mitarbeiter nehmen verschiedene Termine innerhalb einer Reise wahr, anstatt kürzere Einzeltrips zu tätigen. Sie reisen bewusster, dafür gerne mit mehr Komfort in der Business Class. Eine weitere mögliche Erklärung für die längeren Reisen ist der Trend ‚Bleisure Travel‘, also die Kombination einer geschäftlichen mit einer privaten Reise. Insgesamt beobachten wir bei den Unternehmen das starke Bedürfnis, all die persönlichen Begegnungen nachzuholen, die in den vergangenen zwei Jahren nur virtuell stattfinden konnten. Dank der Lockerung der Corona-Beschränkungen haben die Unternehmen nun wieder mehr Planungssicherheit für ihre Geschäftsreisen. Die Buchungszahlen für die kommenden Monate deuten darauf hin, dass sich die Erholung der Geschäftsreisen weiter fortsetzen wird.“

This press release was sourced from AirPlus International on 16-Aug-2022.